Big cars & new challenges (Tag 75 - 90)

Es ist mal wieder viel passiert in meiner kleinen beschaulichen Port-Macquarie-Welt! Die wichtigste Neuerung: Ich habe mir einen Wagen zugelegt. Im Auto verrueckten Australien sind die auch dann noch teuer, wenn sie schon einige Jahre drauf haben. Da hier die Haelfte der Leute auch in der Stadt mit vierradgetriebenen Riesenkarren rumduesen habe ich mich dazu entschlossen, es ihnen gleich zu tun und mich fuer einen gebrauchten Mitsubishi Pajero entschieden. Den kann ich dann auch mal offroad in die Nationalparks nehmen, das wird super!

Die erste Fahrt hat mich aber erstmal in das Nahe Wauchope gefuehrt, wo ich mit drei anderen Maedels aus den Hostel Promotionartikel bei einer Monstertruck-Show verkauft habe.

Wir haben da zwar auch Geld verdient, aber es vor allem wegen dem Spass dabei gemacht - da laeuft echt der typische Australier mit Kleinfamilie rum, sehr lustig anzuschauen. Die Trucks waren auch “interessant”. Es wurde mit einem Duesenjet ein Auto zu Brei geschmolzen und aehnliche Scherze. Die Kinder fandens super!

Eine groessere Fahrt habe ich dann nach Ballina unternommen, um ein deutsches Maedchen, Imke, zu besuchen, die mit ihrem Mann Pferde zuechten moechte. Das war auch sehr spannend, weil wir uns bisher nur ueber Email kannten.

Ansonsten lerne ich hier alle Vorgaenge im Hostel kennen. Beim morgendlichen Hostelputzen habe ich jetzt zusaetzlich ein Telefon dabei, um Buchungen anzunehmen. Das sind manchmal echte kommunikative Herausforderungen, je nachdem, wie gut der Anrufer der englischen Sprache maechtig ist. :-) Einchecken darf ich nun auch uebernehmen und die Gaeste durchs Haus fuehren und alles zeigen und erklaeren. Sie bekommen einen Ueberblick, was man in Port alles unternehmen kann und wo alles im Hostel ist.

 

Wie bei allem hat Tony auch hier hoechste Ansprueche. Die Gaeste sollen sich sofort wie zu Hause fuehlen und dann natuerlich moeglichst lange bleiben. Also muss man sich alle Namen merken (da faengts bei mir schon an...) Und immer darauf achten, dass alle Spass haben. Alles in allem ein ziemlicher Knochenjob bei dem man immer voll da sein muss, aber wenn ich mehr Routine habe, wirds bestimmt auch einfacher.

 

Die naechste Sache, die ansteht, sind die pick-ups vom Bus. Die meisten Backpacker kommen mit dem Greyhound Bus hier an und muessen abgeholt werden. Manche haben auch kein Hostel gebucht und um die darf man dann mit den beiden anderen Hostelbesitzern buhlen. Da hab ich ja nun wenig Lust zu aber was solls, so ist halt das business. Tony ist naechstes Wochenende auf der Backpacker Messe in Sydney und bis dahin muss ich alles im Griff haben. Ich freue mich natuerlich ueber sein Vertrauen. Ohne mich waere er in den letzten Wochen mit der ganzen Renovierung aber auch wohl etwas ins Schwitzen gekommen, ich konnte ihm ganz gut den Ruecken freihalten. :-)

So, ich habe mich gerade mit Carolin zum Joggen verabredet, dazu bin ich in den letzten Wochen gar nicht mehr gekommen!

Ich wuensch euch was... nur das Beste vom Besten!

Tally-Ho

Vera.

7.11.08 12:45

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL