Australian Lifestyle (Tag 151 - 181)

Heute ist mal wieder ein Regentag, 46mm sind gestern Nacht gefallen. Wir sind sehr froh, in gemaessigterem australischen Klima zu wohnen. Es gibt zwar auch Buschfeuer in New South Wales, aber mit denen in Viktoria sind sie gluecklicherweise nicht zu vergleichen. Es ist schon verrueckt, der Sueden brennt und der Norden steht unter Wasser. Das Wetter ist hier natuerlich Thema Nr. 1. Wir hatten die letzten Wochen viel Sonne und immer knapp ueber 30 Grad. Da das Hostel zur Zeit sehr ruhig ist, haben Tony und ich dem duty manager die Kontrolle ueberlassen und sind nach Diamond Head campen gefahren.

Wir haben ca. 10 Tage, mit einer  Unterbrechung um nach dem Hostel zu sehen, hier verbracht. Dafuer haben wir den Kitchentrailer, den Tony auch fuer seine Kangaroo Camping Touren nutzt, an meinen Pajero angekoppelt und sind zum Crowdy Bay National Park gefahren. 

Es ist echt schoen, wie viele Kangaroos dort herumhuepfen, die sind so super suess, ich kann denen stundenlang beim Grasen und huepfen und spielen zusehen.

 

Sie geben zur Kommunikation sehr merkwuerdige Knurrlaute von sich und haben ein ausgepraegtes Sozialverhalten.

 

Manche sind so zutraulich, dass man sie streicheln kann.

 

Interessant sind auch die Goannas, die bei warmem Wetter um die Zelte streichen und nach Essen suchen. Sie klettern auch auf Baeume und die Voegel versuchen sie durch lautes Kreischen davon abzuhalten und ihre Nester zu schuetzen. Ich habe einen Kookaburra eine der meterlangen Riesenechsen durch einen gezielten Luftangriff in die Flucht schlagen sehen. Mutiger kleiner Vogel!

 

Unsere Tage hier sahen dann meistens so aus, dass wir aus dem Zelt direkt ins kalte Meer gesprungen sind - so schaetzungsweise zwischen 15 und 21 Grad, dann erst mal gemuetlich gefruehstueckt haben und den Tag mit einem guten Buch im Schatten verbracht haben.

 

Zwischendurch gings zur Abkuehlung immer wieder ins Meer, vorzugsweise mit Boogie Board oder Kayak.

 

Abends haben wir dann gegrillt und ein kleines aber feines Lagerfeuer entzuendet. Das ist hier naemlich komischerweise erlaubt, es wird sogar Holz verkauft, damit man sich nicht selber im Wald bedient. Wir hatten auch unser Star Chart dabei, das wir bei unserer Astronomy Tour in Broome gekauft haben. Der Sternenhimmel war ueberwaeltigend schoen und mit dem Star Chart konnten wir einzelne Sterne und Sternbilder identifizieren.

 

Mein Pajero war uns von grossem Nutzen, wir sind am Strand entlang geduest und nur einmal im Sand stecken geblieben. Das war aber kein groesseres Problem fuer Autofreak Tony!

 

Tony hat auch wieder Backpacker mit in den Nationalpark genommen und mir in der Zeit das Hostel ueberlassen. Genau an dem Tag hat Graeme, der neue duty manager, angefangen fuer uns zu arbeiten und ich hatte somit die Aufgabe ihn zu trainieren. Letztes Wochenende haben Tony und ich ihn einfach mal alleine klar kommen lassen und haben einen schoenen Ausflug zum Point Plomer unternommen und sind ueber eine dirtroad bis nach Crescent Head gefahren. Dort gibt es einen Pub, der den Mittelpunkt des Ortes bildet, wo eine “sunday sess” in vollem Gange war und wir uns bei live Musik auch ein Bierchen gegoennt haben. Ich habe auf der Strecke eine Lektion in 4-wheel-driving bekommen, die ich so schnell nicht vergessen werde! Das hat sehr viel Spass gemacht!

Auf der Suche nach neuen Erfahrungen habe ich mich hier auch an Austern rangetraut, lecker! :-)

 

Ich freue mich schon wahnsinnig auf den lieben Besuch aus Europa zu meinem Geburtstag, nur noch drei kurze Wochen! In diesem Blogeintrag geht ein besonderer Gruss an Chris, der mich gestern noch mal angeschubst hat, endlich wieder etwas zu schreiben :-)

 

An alle anderen: beste Gruesse und *winkwink* from AUS !!

Vera.

12.2.09 03:18

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL